Infos zum Thema

studi-versicherungen.de

Aktuelle Informationen, News, Angebote rund um die Themen Versicherung, Vorsorge, Studienfinanzierung, Girokonto und vieles mehr powered by allmaxx

Startklar für die Auslandskarriere

von Patricia | Donnerstag, 17. Juli 2014 | Thema: Allgemein

Du hast den Uniabschluss in der Tasche und die Welt steht dir offen. Wer den Eltern nicht auf der Tasche liegen will und gerade nicht im Lotto gewonnen hat, braucht einen Job im Ausland. Angesehen davon ist die Erfahrung, in einem anderen Land zu arbeiten für den Rest des Berufslebens mitunter Gold wert. Die Frage ist nur, wie komme ich an gute Jobs und welche Grundregeln muss ich beachten?

1. Schlaue Jobsuche

Es lohnt sich immer, die deutschen Handelskammern im Wunschland zu kontaktieren. Viele Unternehmen mit internationaler Ausrichtung wenden sich auf der Suche nach deutschen Arbeitskräften nämlich gern an diese Institutionen. Außerdem findest du in zahlreichen Stellenbörsen auch Angebote im Ausland. Wer z.B. in der Schweiz in Luzern arbeiten möchte, der sollte sich möglichst natürlich präsentieren. Unsere Kollegen nebenan legen Wert auf Ehrlichkeit und Loyalität. Hier zählt nicht, wer am lautesten schreit, überzeugt für die Stelle, sondern wem Vertrauen geschenkt werden und auf den man sich verlassen kann.

2. Richtig bewerben
In Deutschland verdienen Bewerbungsmappen den Namen tatsächlich, denn darin befinden sich alle Schul-, Studien- und Arbeitszeugnisse. Nicht so im angelsächsischen Raum. Hier reichen Anschreiben und Lebenslauf. Auf ein Foto wird generell verzichtet und in den USA brauchst du außerdem keine Angaben zu Geburtsort und -datum, Familienstand und Religion machen. Während das Anschreiben nicht mehr als eine Seite umfassen sollte, darf der Lebenslauf ruhig etwas länger ausfallen. Vom Tenor heißt es: Beschreib selbstbewusst die eigenen Stärken, aber trag nicht zu dick auf! Kommt als Antwort ein Bewerbungsformular, ist das übrigens ein gutes Zeichen. Es dient den Personalern als Erkennungsmerkmal der unterschiedlichen Bewerber und es heißt, dass du es in die engere Auswahl geschafft hast.

3. Englisch allein reicht nicht!
Klar, mit Englisch kommst du auf der ganzen Welt durch. Das allein reicht aber nicht. Wenn Du zum Beispiel in Brüssel, Genf, Paris oder Stockholm auf Jobsuche gehst, brauchst du zusätzlich unbedingt Kenntnisse in der Landessprache. Optimal sind erweiterte Kenntnisse, die Basics tun es für den Anfang aber auch. Dann klappt’s auch mit den Kollegen.

Von Studenten und von der studentischen Jobsuche

von Patricia | Dienstag, 1. Juli 2014 | Thema: Allgemein

Laut einer Umfrage fanden 10 % der Studierenden und Absolventen einen Job über das altbekannte Vitamin B. Beziehungen haben bei der Stellensuche einen hohen Wert und schaden im Prinzip nur dem, der sie nicht hat. Doch auch ohne Verwandte und Bekannte in entscheidenden Positionen haben Studierende die Möglichkeit ihre Finanzen aufzubessern.

Das Bild des strebsamen Studenten

Wirtschaftsvertreter stellen sich den idealen Studenten wie folgt vor: Spätestens ab der Zwischenprüfung sucht er sich eine Stelle, die nicht nur mit dem Studienfach korrespondiert, sondern bestenfalls in eine spätere Festanstellung führt. Den Job hat der Student auf eigene Initiative über eine Initiativbewerbung, über ein Praktikum, über ein Stellenangebot, häufiger online als im Print oder über Bekannte gefunden. Letztere entstammen dem Netzwerk des fleißigen Studenten, der sich im Wege von Messen, Praktika und der geschickten Nutzung von Social Media bereits während des Studiums ein ausreichend großes Netzwerk aufgebaut hat. Deswegen muss er eigentlich auch nicht aktiv nach einem Job suchen, vielmehr werden Unternehmen auf ihn zukommen.

Dass das nur in wenigen Studiengängen der Fall ist, ist jedem Geisteswissenschaftler, Lehramtsstudenten, Journalisten und vielen anderen natürlich klar. Dass sie netzwerken müssen, um nach der Uni relativ schnell den Berufseinstieg zu schaffen, allerdings auch.

Sinnvolle Tipps zur Stellensuche

Erst einmal gibt es verschiedene Arten von Studentenjobs. Grob ist dabei die geringfügige Beschäftigung, auch Mini-Job, von dem klassischen sozialversicherungspflichtigen Studentenjob zu unterscheiden, wobei Studenten hierbei das sogenannte Studierendenprivileg genießen. Daneben gibt es noch kurzfristige, meist nur in den Ferien stattfindende Engagements und Praktika.

Studierende sind gefragte Arbeitnehmer, vor allem wenn das Studium sich auf den ausgeübten Job bezieht. Außerdem kosten sie den Arbeitgeber wenig. Daher werden viele vollwertige Stellen inzwischen von Studierenden ausgeübt. Finden lassen sich die unter anderem über uni-eigene Jobvermittlungen, die Studentenwerke, Annoncen in der Zeitung, online Stellenbörsen und das berüchtigte Vitamin B.

Die Vorteile der Privaten Krankenversicherung (PKV)

von Patricia | Montag, 9. Juni 2014 | Thema: Krankenversicherung

Das Beste vom Besten und geringere Kosten. Wer legt nicht Wert auf seine Gesundheit und auch in diesem Bereich möchte jedermann einen höchst möglichen Komfort zur Genesung sowie die bestmögliche Behandlung. Ob Jung oder alt – jeder kann davon profitieren – selbst als Student – und der erste Schritt beginnt schon bei der Wahl der Krankenversicherung.

Die private Krankenversicherung übernimmt Krankheitskosten von Personen, die nicht in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert sind, wie z.B. von Selbstständigen, Beamten und besser verdienenden Arbeitnehmern. Die Kosten bezahlt der Versicherte nach Erhalt der Rechnung, welche er von der Krankenkasse zurück erstattet bekommt oder der Versicherte unterschreibt eine sogenannte Abtrittserklärung, bei der direkt mit der Krankenversicherung abgerechnet wird.

Für Mitglieder der privaten als auch gesetzlichen Krankenversicherung besteht die Möglichkeit eine private Zusatzversicherung abzuschließen. Hier bietet z.B. die private Krankenversicherung der HanseMerkur mehrere Möglichkeiten. Diese gelten für nicht Erwerbstätige über Studenten bis hin zu Selbstständigen. Falls ihr stationäre Leistungen im Krankenhaus beziehen müsst, kann man 1-Bett Zimmer, 2-Bett Zimmer wählen, welches das Krankenhaus berücksichtigen muss. Außerdem besteht die Wahl, Leistungen vom Chefarzt beziehen zu können.

Sonstige Leistungen, die die private Krankenzusatzversicherung bietet, sind Zahnzusatzversicherung (weniger Eigenanteil bei Zahnersatz), Zahnvorsorge (Bsp. Zahnreinigung, Zahnfüllungen), ambulante Zusatzversicherung (Bsp. Brille, Naturheilkunde), Krankentagegeldversicherungen (Einkommensverluste absichern), private Pflegezusatzversicherung (bei Pflegebedürftigkeit die Eigenbeteiligung absichern) und die Brillenversicherung (alle 2 Jahre eine neue Brille umsonst).

Nach der gewünschten und ausgewählten Art der Versicherung, wird eine Karte ausgestellt, auf der vermerkt ist, welche Zusatzleistungen gewählt worden sind und zu welchem Prozentsatz (Bsp. 50%, 100%) die PKV die Kosten übernimmt. Dieses wird nach Wunsch des Versicherten berücksichtigt. Bei Beanspruchung etwaiger Leistungen, wird die Karte vorgelegt und der Versicherte bezahlt die Differenz, welche die private Krankenversicherung nicht übernimmt.

Allgemeine Vorteile der privaten Krankenversicherung sind, dass man oft ein umfangreicheres Leistungsspektrum geboten bekommt und oftmals geringere Beiträge zahlt. Außerdem hat man je nach Tarif weltweiten Krankenschutz, man erhält eine Beitragsrückerstattung bei Nichtinanspruchnahme von Leistungen und der Versicherungsschutz kann individuell zusammengestellt werden.

An die Zukunft gedacht?

von Patricia | Montag, 9. Juni 2014 | Thema: Altersvorsorge

Als Rotkäppchen vor langer, langer Zeit auszog, um ihrer kranken Großmutter Kuchen und Wein zu bringen, tickten die Uhren noch anders. Die Sorge und Versorgung der liebsten Liebenden oblag der Familie.

Und  heute?

Heute wäre Rotkäppchen wahrscheinlich Vorstandsvorsitzende bei einem großen Modelabel, würde neue Trends mit roten Kappen setzen, viel Geld verdienen, um die Welt reisen, Geschäftstermine einhalten … etc.

Doch, was wäre dann mit der Großmutter? Wer kümmert sich um die arme, kranke Frau? (Und was passiert mit mir, wenn ich Großmutter / -vater bin?) Müssen wir irgendwann mal alle in ein Heim?

Nein, nein, nein … rein ins Heim, das muss nicht sein! Denn hier kommen Linara die Möglichkeiten der Altenbetreuung ins Spiel! Linara vermittelt Betreuungskräfte, die rund um die Uhr bei den Liebsten verweilen, so dass diese sorgenfrei in ihrem trauten Heim verbleiben können. Zudem garantiert Linara beste Betreuung und diese bleibt vor Ort für 24h und das 30 Tage im Monat und 365 Tage im Jahr. Also ein Rundum-Sorglos-Paket.

In der Höher-Schneller-Weiter-Gesellschaft, die uns jeden Tag antreibt und alles von uns fordert, bleibt nicht selten wenig Zeit für unsere Angehörigen. Diese in liebevolle Hände zu geben und nicht abzuschieben, ist genau so in unserem Interesse, wie es das wäre, wenn wir einmal alt sind.

Zu den wichtigsten Aufgaben von Linara gehören dabei pflegerische Alltagshilfen, Betreuung, hauswirtschaftliche Versorgung und Begleitung zu Arztterminen. Damit diese Unterstützungsmaßnahmen auch Vertrauenssache sind und bleiben, gibt es einen persönlichen Ansprechpartner bei Linara, der immer schnell und zuverlässig bei allen Fragen zur Seite steht.  Somit wird schlussendlich allen geholfen: Die Großeltern (oder wir, wenn wir mal alt sind) können einen würdevollen Lebensabend in den eigenen vier Wänden verbringen. Kinder und Enkel können mit ihren Liebsten die schönsten Momente teilen, ohne dass sie die verpflichtenden Alltagsgeschäfte verbindlich mitgestalten müssen.

Na dann Rotkäppchen … auf zum nächsten Termin! Aber vergiss nicht, gelegentlich bei deiner Großmutter vorbeizuschauen!

Wie groß ist das Risiko der Berufsunfähigkeit?

von michael | Dienstag, 20. Mai 2014 | Thema: Berufsunfähigkeitsversicherung

Jeder fünfte Arbeitnehmer wird erwerbs- oder berufsunfähig. Personen, die schwere körperliche

Arbeit leisten, sind besonders gefährdet, Handwerker (Gerüstbauer,

Dachdecker, Bergleute usw.). Hier kommen etwa 40 bis 50 Prozent der Areitnehmer nicht regulär in die Altersrente.  Daran wird auch die neue Rente mit 63 nicht viel ändern.

Auch Krankenschwestern haben mit fast  38 Prozent ein hohes Risiko. Die Berufe  mit dem geringsten Risiko sind Physiker, Ärzte, Maschinenbau- und Elektroingenieure, Chemiker, Rechtsanwälte und Notare

sowie Tierärzte (unter sechs Prozent). Als Akademiker ist man daher in der Regel in einem relativ sicheren Terrain unterwegs. Im Falle eines Falles  nützt es einem aber nichts, wenn die Wahrscheinlichkeit auf dem Papier niedrig war. Aus diesem Grund und wird eben auch Studenten und Absolventen  – mit Blick auf die schweren wirtschaftlichen Folgen der Berufsunfähigkeit – empfohlen unbedingt eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Ein geringeres Risiko für den Eintritt einer Berufsunfähigkeit führt zu einer niedrigeren Versicherungsprämie.

Laut dem Bund der Versicherten sind die häufigsten Ursachen für eine Erwerbsunfähigkeit, die zu Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung führen: Psyche (etwa 38 Prozent), Krebserkrankungen (etwa 15 Prozent), Muskel- und Skeletterkrankungen (etwa 15 Prozent) und Herz-Kreislauferkrankungen (etwa zehn Prozent). Eine geringe Rolle spielen Verletzungen, Vergiftungen und Infektionskrankheiten.

In der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung liegt der Anteil derer, die auf Grund psychischer Probleme Leistungen beziehen dagegen nur bei etwa 16 Prozent. Das liegt an der restriktiven Annahmepolitik der Versicherer.  Umso wichtiger ist es sich einen Versicherer auszusuchen, der im Zweifel auch zahlt. Hier können diverse Testergebnisse ein erstes Indiz liefern.

Die Haupthindernisse auf dem Weg zum Erhalt einer Berufsunfähigkeitsrente im Leistungsfall sind: fehlender Nachweis ausreichender Berufsunfähigkeit (Gutachterstreit), falsche Gesundheitsangaben bei Vertragsschluss und Überforderung des Antragstellers, seine Ansprüche zu verfolgen.

Wichtig ist in jedem Fall, dass im Vertrag die sogenannte abstrakte Verweisung ausgeschlossen ist. Ist man erst dann wirklich Berufsunfähig, wenn man auch keinem anderem Beruf mehr nachgehen kann. Das im Zweifel noch viel schwerer nachzuweisen als die Tatsache, dass es im aktuell ausgeübten Beruf nicht mehr weiter geht.

Abschlussarbeit – typische Stolperfallen

von Patricia | Freitag, 18. April 2014 | Thema: Allgemein

Das Schreiben der Abschlussarbeit stellt für so manchen Studenten eine Herausforderung dar. Schon mit guten Vorsätzen und deem Anfang tun sich viele schwer – und dabei ist ein gelungener Einstieg besonders wichtig. Der Erfolg hängt allerdings nicht nur vom Inhalt ab, sondern auch von anderen Faktoren.

Formale Hürden

Das A und O einer jeden Abschlussarbeit ist die Formatierung. Die meisten Hochschulen legen selbst fest, welche Vorgaben zu erfüllen sind und stellen oftmals sogar entsprechende Vorlagen zur Verfügung. Ist dies nicht der Fall, gelten die einfachen Grundsätze des wissenschaftlichen Arbeitens. So müsst ihr beispielsweise auf den korrekten Aufbau eurer Arbeit achten. Diese hat sich aus der Titelseite, dem Inhaltsverzeichnis, einem Abstract und einem Literaturverzeichnis zusammenzusetzen. Wurden Grafiken, Tabellen oder Symbole eingefügt, sind entsprechende Verzeichnisse anzuhängen. Gleiches gilt für die Nutzung von Abkürzungen. Auf dem Titelblatt muss nicht nur der Name der Hochschule und des Betreuers genannt werden, sondern auch der jeweilige Fachbereich, die Art und das Thema der Arbeit und der Abgabetermin. Wichtig sind auch die Angaben zum Verfasser: Neben dem Vor- und Nachnamen ist auch die Bezeichnung des Studienganges, die Anzahl der Fachsemester und die Immatrikulationsnummer aufzuführen. Eure Adresse und Telefonnummer solltet ihre ebenfalls angeben. Die Seitenzählung ist Pflicht. Dabei wird das Titelblatt zwar mitgezählt, eine Kennzeichnung erfolgt jedoch nicht. Das Inhaltsverzeichnis ist ebenfalls von großer Bedeutung: Es bietet einen ersten Überblick und lässt bereits Rückschlüsse auf die Qualität der Arbeit zu. Im folgenden Fließtext haben die Überschriften eine unterschiedliche Wertigkeit und werden stets linksbündig geschrieben. Der Zeilenabstand wiederum beträgt zumeist anderthalb Zeilen, kann aber – wie auch die Seitenränder – individuell festgelegt werden.
(Mehr zum Aufbau)

Plagiate – mehr als nur ein Kavaliersdelikt

Die Abschlussarbeit muss zwingend eigenständig verfasst werden: Fremde Hilfe dürft ihr grundsätzlich nicht in Anspruch nehmen. Darüber hinaus müssen die Gedanken und Ausführungen dritter Personen durch Fußnoten und Quellenangaben deutlich gekennzeichnet werden – selbst dann, wenn sie nicht wörtlich übernommen wurden. Die Einhaltung dieser Vorgaben ist im Rahmen einer eidesstattlichen Erklärung schriftlich zu versichern. Diese müsst ihr unter Angabe von Datum und Ort unterschreiben. Im Falle eines Verstoßes droht sowohl die Aberkennung der Prüfungsleistung als auch die Einleitung eines Verfahrens wegen Betrugs.

Zitierfähige und -würdige Quellen

Grundsätzlich gilt: Quellen dürfen nur dann zitiert werden, wenn sie von Dritten eingesehen und überprüft werden können. Unproblematisch ist dies zum Beispiel bei publizierten Büchern und in Zeitschriften veröffentlichten Aufsätzen. Anders sieht es aus, wenn interne Unternehmenspapiere oder Diplomarbeiten als Quellen dienen sollen. Sie können von anderen Personen in der Regel nur schwer beschafft werden. Wenn ihr sie trotzdem nutzen wollt, solltet ihr vorsichtshalber nicht nur den Namen des Urhebers nennen, sondern auch seine Adresse. Zu den nicht zitierwürdigen Quellen zählen vor allem belletristische Werke, Vorlesungsskripte und Publikumszeitungen – sie halten dem wissenschaftlichen Anspruch nicht stand.

Rechtschreibung und Grammatik

Natürlich kommt es nicht allein auf die formale Gestaltung der Ausarbeitung an. Einfluss auf die Bewertung hat auch die orthografische und grammatikalische Korrektheit des Textes. Vor diesem Hintergrund ist die Korrekturlesung durch Dritte zu empfehlen. Im Idealfall sind diese fachfremd und haben von der jeweiligen Materie keine Ahnung. So nämlich kann gleich auch die verständliche Erklärung der wesentlichen Grundlagen sichergestellt werden.

Die richtige Bindung

Abschlussarbeiten müssen in der Regel in mehrfacher Ausführung und in gebundener Form beim zuständigen Prüfungsamt eingereicht werden. Grundsätzlich könnt ihr den Druck online z.B. bei diplomarbeitendruckerei.de beauftragen oder im örtlichen Copyshop vornehmen lassen. Beachtet jedoch, dass viele Hochschulen Klemm- und Spiralbindungen ausschließen: Hier besteht die Möglichkeit, einzelne Seiten nachträglich herauszunehmen, hinzuzufügen oder auszutauschen.

Mietpreisbremse – hier die Änderungen!

von andre | Dienstag, 1. April 2014 | Thema: Allgemein

Nicht weil ihr Berlin, Hamburg oder München so hip und toll findet – nein, wegen des Studiums zieht es euch in eine der beliebten Großstädte. Aber wie sollt ihr die 500€ für eure 25 qm aufbringen? Es hat schon Nerven und Zeit gekostet überhaupt eine Bleibe in einem Innenbezirk zu finden. Denn günstigere Wohnungen gibt es kaum noch. Wenn eure Eltern einen Makler beauftragen wollen, damit ihr schnell eine Wohnung findet, besteht immer noch die Gefahr der Abzocke. Wie dem auch sei. Habt ihr schon etwas von der Mietpreisbremse gehört, die in den Koalitionsvertrag aufgenommen wurde? Das neue Mietrecht könnte auch zu euren Gunsten entscheidend sein.

Was könnte sich für Mieter ändern?

Wohnungsbesitzer dürfen bisher bei Neuvermietungen den Preis selbst festlegen. In begehrten Szenevierteln und Lagen im Stadtzentrum führt das momentan zu extremen Preissprüngen. Künftig dürfen Vermieter bei Neuvermietungen höchstens 10% mehr als die ortsübliche Vergleichsmiete verlangen. Allerdings soll die Begrenzung nicht im gesamten Bundesgebiet eingeführt werden, sondern in “angespannten Wohnungsmärkten”. Das Gesetz ermächtigt die Regierungen der Bundesländer, Gebiete auszuweisen, in denen die Mietpreisbremse gelten soll. Zudem sind Erstvermietungen von Neubauten von der Mietpreisbremse ausgenommen. Laut Gesetzentwurf dürfen Makler von Wohnungssuchenden keine Provision mehr verlangen. Die einzige Ausnahme besteht, wenn Mietinteressenten den Vermittlern einen Suchauftrag in Textform erteilt haben. Der Makler wird außerdem nur bezahlt, wenn er ausschließlich wegen dieses Suchauftrages diejenige Wohnung beschafft, über die der Mietvertrag schließlich zustande kommt. Verstößt der Vermittler dagegen, muss er ein Bußgeld zahlen.

Ab 2015 wird umgezogen!

Die Mietpreisbremse soll nächstes Jahr in Kraft treten. Wir dürfen gespannt sein. Zumindest könnt ihr euren ersehnten Umzug für 2015 planen. Dauert noch etwas, aber paukt doch jetzt schon einmal für eure Prüfungen und bereitet eure Abschlussarbeit vor. Denn dann habt ihr mehr Zeit für eine ausgedehnte Wohnungssuche sowie einen entspannten Umzug inkl. Einweihungsparty. Wer nicht bis zum nächsten Jahr warten will, kann jetzt schon nach bezahlbaren Schmuckstücken schauen. Wollt ihr z.B. eine Wohnung in Göttingen im Stadtkern mieten, schaut euch fix nach den Angeboten um. Gerade in den typischen Studentenstädten zum Semesterwechsel könnt ihr auch spontan noch eine ansprechende Wohnung oder WG finden.

Studenten und das liebe Geld

von michael | Donnerstag, 20. März 2014 | Thema: Allgemein

Die SZ hat in der letzten Woche gleich zwei interessante Artikel zum Thema Studenten-Budget veröffentlicht. Zum einen einen Artikel über Studenten, die sich Ihr Essen bei der Tafel besorgen müssen, weil sie sonst nicht über die Runden kommen und zum anderen einen Artikel über die Mietpreise, die mittlerweile für Studentenwohnungen aufgerufen werden. Den Artikel findet ihr hier.

In München liegt die Miete für eine Studentenbude locker über 400 EURO pro Monat und auch in anderen Städten gehen die Mieten für Studentenbuden stetig weiter nach oben. Da wird es dann selbst mit BAföG und/oder Nebenjob ganz schon eng. Um so wichtiger ist es kein Geld zu verschenken. Auf allmaxx.de gibt es immer aktuell die neuesten Schnäppchen, Studentenrabatte und Geld-Spar Infos für Studenten.

Neue BU-Webseite

von andre | Montag, 10. Februar 2014 | Thema: Allgemein

allmaxx und die CosmosDirekt sind heute mit einer neuen Infoseite zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten live gegangen. Unter studentenberufsunfaehigkeit.de gibt es alle wichtigen Infos rund um das Thema.

Die CosmosDirekt hat für Studenten und Berufseinsteiger einen speziellen Einsteigertarif gebaut. Mit diesem Angebot kann man als junger und gesunder Student günstig starten und später den Versicherungsschutz ausbauen. Entscheidend ist, dass man nur zum Start nachweisen muss, dass man fit und gesund ist.

Die Berufsunfähigkeitsabsicherung der CosmosDirekt ist bei der Stuftung Warentest immer ganz vorne mit dabei. Da kann man also nicht viel falsch machen und mit dem Einsteigertarif passt das dann auch zu einem studentischen Budget. Hier geht´s zur neuen Seite ->

Geldregen – so viel BAföG wie noch nie

von andre | Mittwoch, 29. Januar 2014 | Thema: Allgemein

Im Jahr 2012 wurden nach einem Bericht der Welt in Deutschland mehr als 3,34 Mrd. EURO an BAföG ausbezahlt. Der Betrag ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Das liegt wohl nicht daran, dass die Sätze erhöht wurden sondern dass der Kreis der Bezugsberechtigten erweitert wurde. Hier wurden unter anderem die Beträge angehoben, die die Eltern verdienen dürfen damit Kinder noch in den Genuss von BAföG kommen.

Insgesamt waren 2012 1.572.000 Studenten BAföG berechtigt. Bei knapp über 2 Millionen Studenten ist das eine gewaltige Quote. Allerdings holen sich lägst nicht alle Studenten ihr Bafög ab. Das sind nur 440.000. Der Rest hat entweder bessere Möglichkeiten sein Studentenleben zu finanzieren und bzw. oder Respekt vor den Rückzahlungsmodalitäten.

Einen kräftigen Zuwachs gibt es bei Studenten, die ihr Studium im Ausland absolvieren. Vor der letzten BAföG-Novelle 2010 wurde nur ein Teilstudium im Ausland mit BAföG gefördert. Jetzt kann man das ganze Studium im Ausland verbringen. Hier sind die Zahlen um 24 Prozent auf 54.000 im Jahr 2012 angestiegen.

Spannend wird jetzt in welche Richtung die neue Regierung das BAföG verändern wird. Hier gibt es zum einen eine Menge Gerangel zwischen Bund und Ländern wer die Zeche zu bezahlen hat und andererseits ob die Förderung weiterer ausgebaut wird. Wenn man mal die Inflation rausrechnet, ist da in den letzten Jahren nicht wirklich viel passiert. Und was für die Rentner machbar ist, sollte doch für Studis in jedem Fall möglich sein;-)